Große Trauer bei Helga (Marie-Luise Marjan, M.) und den engsten Familienangehörigen bei Hans Beimers Beerdigung. Nur Anna fehlt. Hans Beimers Frau hat keine Kraft, teilzunehmen.

Breaking News vom 05.02.2019

Liebe Lindenstraße-Community,

leider müssen wir euch heute an dieser Stelle eine unerfreuliche Nachricht überbringen. Nach langem Überlegen und Versuchen der Problembehebung hat sich das Orga-Team dazu durchringen müssen, keine weiteren Demonstrationen mehr zu veranstalten und auch die Demos am 23.2. und 30.3. ersatzlos abzusagen.

Die erste Demo war zwar stimmungsmäßig ein voller Erfolg. Wir boten der ARD die Stirn und standen für unsere Serie ein.

Dennoch muss man klar sagen, dass leider zu wenig Teilnehmer erschienen sind, um mit diesem Statement bei den Sendern genug Druck erzeugen zu können, dass diese ihre Meinung ändern würden.

So ist es nicht verwunderlich, dass nach all den erfolglosen Appellen, viele der Sponsoren absprangen und die weiteren Demos daher nicht mehr weiter zu finanzieren waren.

Diese Passivität zog sich auch in unseren anderen Aktionen durch. Weder das Schicken von Fotos für die ICH BIN LINDENSTRAßE Aktion, noch das Senden der Programmbeschwerden brachten beeindruckende Ergebnisse zusammen. Besonders dass selbst Aktionen mit derart wenig Aufwand nicht funktionieren, ist für die Community echt beschämend und jeder der hier zu bequem war, braucht über das Ende der Lindenstraße nicht mehr jammern. Das Traurige ist, die Kombination aus allen Aktionen hätte die Sender durchaus in die Knie zwingen können, wenn nur genug Fans ihren Kampfgeist entdeckt hätten. Leider zeigte sich bei den meisten auch hier die typisch deutsche Protestkultur. Erst Schimpfen wie ein Rohrspatz, dann Jammern wie eine sizilianische Witwe und danach mit den Schultern zucken, wenn es darum geht, aktiv zu werden.

Einen riesigen Dank wollen wir all den Fans aussprechen, die mit uns gekämpft haben. Ihr seid das Herz der Serie und wisst am 20.3.20 ganz klar: An euch hat es nicht gelegen, dass die Serie enden musste. Der Rest hat leider alle Chancen verschenkt.

Der Protest an sich ist deshalb nicht zu Ende. Sowohl die website www.lindenstrassemussbleiben.de als auch Online-Petition werden weiter bestehen. Auch wird gerade geprüft, ob ein Verein  zum Erhalt der Lindenstraßenkultur gegründet werden kann, der z.B. auch nach dem Aus der Serie den Kult weiterleben lässt durch Aktionen wie Fantreffen mit den Stars, Fanmagazin, etc.. Hier halten wir euch auf dem Laufenden.

Wir danken an dieser Stelle nochmals allen Helfern,  Organisatoren, Kooperationspartnern und Sponsoren für euren beeindruckenden Einsatz. Nur durch ein perfektes Zusammenspiel von euch allen konnte die erste Demo so perfekt funktionieren. Nur die Fans fehlten halt, aber dafür konnte keiner von euch was.

Behaltet euch die Lindenstraße im Herzen, denn all ihr Helfer und teilnehmenden Fans

IHR SEID LINDENSTRASSE !!!

40 Gedanken zu „Breaking News vom 05.02.2019“

  1. Heulen könnte ich vor Wut und Enttäuschung – ich hätte die Fans der Lindenstraße für kämpferischer gehalten.

    Was muss das für eine Enttäuschung für das Team und Ensemble der Lindenstraße sein…

    1. Die Fans haben wir auch total überschätzt. Und uns ist die Entscheidung alles andere als leicht gefallen. Aber die Reaktion auf unsere letzten Aufrufe waren aber alles andere als ermutigend… Leider

    2. Ich bin auch wirklich sehr enttäuscht – den Termin hatte ich mir fest eingeplant. Immerhin konnte ich an der 1. Demo teilnehmen, und die war wirklich toll – herzlichen Dank an die Organisatoren!

      Lieber Schneidi, ich habe zwar nie etwas auf der Lindenstraßen-Seite gepostet, habe ich mich aber in den letzten vielen, vielen Jahren immer sehr über Deine Beiträge gefreut – und über die vielen Anfeindungen geärgert. Danke für alle Deine tollen Beiträge!

      Schade, schade, schade… Seufz!

  2. Abgesehen davon, daß nicht alle Lindenstraßenseher in Kölln und Umgebung wohnen, also eine Fahrt zu einer Demo unzumutbar wäre, fiel mir spontan ein Ausspruch von Erich Fried ein „Wer will, daß die Welt so bleibt, wie sie ist, will nicht, daß sie bleibt. Die Listra ist seit einigen Jahren derart schwach, weil sie sich an den Dayly Soaps orientiert, daß die alten Fans nur aus alter Anhänglichkeit und Gewohnheit schauen – die Jungen interessierts eh nicht, auch wenn alle 3 Handlungsstränge in der Vorschau immer mit einer Fragezeichen-Katastrophe enden müssen.
    Mir fehlt das so lieblos abgedrehte Forum, ich würde gern über Aktuelles schreiben wie früher, das Gästebuch oder die Kommentare bei den einzelnen Folgen in der Vorschau, sind kein Ersatz.

  3. Eine Strassendemo in der heutigen Zeit wirkt doch wirklich nur albern. Man muss den Fans aber die Chance geben an Protesten teilzunehmen und alles vereinfachen. Z.b . Durch vorgefertigte Mails Und an wenn man diese mit seinem Namen versehen hinschickt Ich persönlich habe deshalb nichts gemacht weil ich gar nicht wusste wie. Jetzt einfach aufzugeben ist die Art einer beleidigten Leberwurst bloß weil es für bundesweit verstreute Fans nicht mal eben so einfach ist nach Köln zu fahren und man sich auch nicht zum Honk machen will. Proteste gegen die Absetzung haben auf der Straße nichts verloren

    1. …dann mach doch du einen Vorschlag, wie der Protest jenseits einer klassischen Demo aussehen könnte. Schreibe z.B. einen solchen Protestbrief, stelle ihn online, damit alle ihn ausdrucken, unterschreiben und abschicken können.

    2. Lieber Peter,
      wenn ich Deinen Kommentar richtig verstehe hätten wir die Protestbriefe selber schreiben sollen und am Besten auch gleich in Eurem Namen losschicken, damit ihr es am Einfachsten habt, weil ihr selber den Hintern nicht hochbekommt. Danke aber auch….
      Deine Aussage „Ich persönlich habe deshalb nichts gemacht weil ich gar nicht wusste wie“ ist doch einfach nur lächerlich…

  4. Ich bin nicht der Ansicht, dass zu wenig Teilnehmer_innen zu der Demo kamen. Immer dran denken: Es handelt sich NUR um eine Fersehserie und dafür war der Zuspruch enorm. Alleine schon, weil hinter der Organisation eben keine Gewerkschaft o.Ä steht, die im handumdrehen tausende von Menschen in verschiedenen Städten gleichzeitig mobilisieren kann. Zudem gingen viele davon aus, dass es auch noch eine Demo in München geben wird. Daher müsste diese auch unbedingt stattfinden. Jetzt, wo nun Plakate und dergleichen gedruckt sind, verstehe ich auch nicht, wozu man noch Sponsoren braucht. Einen Hotelaufenthalt kann man auch selbst bezahlen- im Hostel ab 20€. Man kann auch bei der Technik abspecken.

    Hauptsache, wir kommen zusammen.

    Dass die Protestbriefe von Volker Herres nicht gelesen und individuell beantwortet werden, habe ich ebenfalls gleich zu Anfang geschrieben. Meiner wurde mit Textbausteinen, die tlw. gar nicht gepasst haben, von irgendeiner Rebecca unterschrieben. Es war naiv anzunehmen, dass ein Volker Herres, mit einem Jahresgehalt von einer halben Million Euro sich mit so etwas persönlich abgibt. Ich ging auch von Anfang an davon aus, dass die ARD ihre Entscheidung nicht revidiert. Volker Herres muss nämlich Führungsstärke zeigen. Sein Vertrag ist befristet. Trotzdem haben diese Aktionen Sinn gemacht. Das Medienencho war enorm! Ich sah und sehe diese Aktionen als Werbung für „das Produkt Lindenstrasse“ Ich gehe davon aus, dass auch noch einer der Streamingsdienste anbeißt. An diese habe ich mich übrigens auch mit einem Brief gewandt.

    1. Das ist ein interessanter Ansatz: Wer stellt Herrn Herres denn befristet ein? Ein Gremium? Gar eine Einzelperson? Dann sollte man alle Mails an dieses (diese) richten.

      Und überhaupt: Veröffentlicht ‚mal eine Mailliste von einflussreichen Leuten beim WDR, die man mit Mails bombardieren kann.

      MfG

      Lt. Marseille

      1. @Hans- Joachim Marseille. Dieser Kommentar ist jetzt nicht dein Ernst. Die Liste mit den entsprechenden Adressen findet sich auf der Facebookseite „Lindenstrasse-muss-bleiben“. Abgesehen davon kannst du sie auch selbst recherchieren. Es sind die Adressen der Intendanten und des Programmdirektors bzw. der ARD im Allgemeinen. Dass Volker Herres Vertrag immer nur um ein paar Jahre verlängert wird, lässt sich ebenfalls leicht im Internet nachlesen.

  5. Die Menschen in Frankreich zeigen Jahr für Jahr eindrucksvoll, wie angesagt und wirksam Straßenprotest auch heute ist.

    Eine Lindenstraße-Freundin von mir hat es wunderbar auf den Punkt gebracht… – sie ist aus Dankbarkeit und Solidarität für die Lindenstraße auf die Straße gegangen. Für die vielen schönen Jahre, die sie rund um die Lindenstraße erleben durfte. Genau das ist auch mein Antrieb, denn es geht um „meine“ Serie.

    Die Listra ist in den letzten Jahren alles andere als schwach… – sie ist interessant und spannend. Allerdings… – sie ist auch anstrengend, denn sie fordert und stellt gleichzeitig vieles in Frage… – wo gibt es das sonst im deutschen TV…?°

    Für die Lindenstraße wäre ich im März auch nach München gekommen… – aus Schleswig-Holstein ist das mit dem ICE doch ein Katzensprung.

  6. Vielleicht haben auch nur einfach einige Leute andere Prioritäten gesetzt? Ich schaue seit 1989 die Lindenstraße und werde das auch bis zum März 2020 tun. Ich bedauere, dass die Sendung endet und es wird komisch sein „ohne“, denn ich kann mich an ein Leben vor der Lindenstraße eigentlich nicht erinnern. Aber: Ich habe mich bewusst gegen die Teilnahme an der Demo entschieden: Ich gehe gegen Rechts auf die Straße, für den Ausstieg aus der Atomenergie oder gegen TTIP – die Absetzung einer (langjährigen, streckenweise sehr guten) Fernsehserie hat für mich nicht dieselbe Relevanz wie diese Themen, auch wenn sie politisch links steht. Vielleicht geht es einigen so wie mir. Vielleicht war es einfach nicht allen so ein dringendes Anliegen wie Euch vom Orga-Team? Deswegen jetzt zu schimpfen, ist albern. Es steht Euch frei, Eure Energien zu investieren, wo Ihr es für richtig haltet, aber anderen eben auch.

  7. @Hoopdoogie – Ich sehe dies ähnlich.
    Es gibt wahrlich wichtigere Dinge, für die man auf die Straße gehen sollte, als für eine Fernsehserie, die bereits vor ca. 3 Jahren gestorben ist. Nur mal angenommen, die Lindenstraße wäre um 3 Jahre verlängert worden – wie hätten die Hana-Folgen der nächsten Jahre ausgesehen? Die Lindenstraße war 30 Jahre lang eine Kultserie und eine Bereicherung für jeden Sonntag – ohne Frage. Aber nach dem Wechsel in der Produktion, ging es inhaltlich nur noch bergab. Die Bücher, die Geschichten und die einzelnen Stränge würden sicherlich nicht mehr an das Niveau heran reichen, das die Lindenstraße noch vor Jahren ausgemacht hat. Die Mehrheit scheint dies auch so zu empfinden – so sieht nun mal die Realität aus. Allerdings noch lange kein Grund für die „Organisatoren“ beleidigend zu werden und Schuldzuweisungen zu verteilen. Wahre Größe zeigt ihr darin, wie ihr mit Niederlagen umzugehen imstande seid.

  8. Was soll das denn jetzt? Jeder, der hier mitliest mag die LiStra, sonst wäre er gar nicht auf dieser Seite.

    Dass die LiStra sich in den letzten 30 Jahren zum Positiven oder Negativen verändert hat, kann ich mittlerweile auch nicht mehr hören. In dieser Zeit hat sich so Vieles verändert. Mir fällt beim Ansehen der Folgen aus den 80ern ebenfalls immer wieder auf, wie lang dort die Szenen und die Dialoge sind. So etws geht heute nicht mehr. Ihr müsst euch mal You Tuber wie Denizon oder Luca anschauen, damit ihr seht, wie schnell heute durch Einblendungen und andere Unterbrechungen einzelne Szenen angereichert werden. Und ja Else Kling, Berta Griese, Tante Rossi…sie sind tot.PUNKT. Auch im wirklichen Leben sind viele Originale (Nachbarn,Verwandte…) weggestorben. Und auch im wirklichen Leben findet sich für sie keinen Ersatz.

    Ich finde es kontaproduktiv, diejenigen herunterzumachen, die sich für die Serie eingesetzt haben. Das Argument, dass es sich nicht lohnt für eine Serie auf die Straße zu gehen, ist dasselbe, wie wen man sagt, das man in Deutschland kein Recht hätte, sich zu beschweren, weil es einem doch so gut ginge und man solle sich doch einmal das Leben der Menschen in der Zentralafrikanischenrepublik Kongo anschauen. Dort verhungern die Menschen und wir beschween uns, dass unsere DHL Pakete in der Filiale landen bla bla. Sry, ich lebe nun mal in Deutschland. Und nein, ich würde nicht an einer Demo gegen rechts teilnehme, und auch an keiner gegen TTIP, trotzdem suche ich nun nicht irgendwelche Seiten im Netz auf und gehe die Leute an, die sich bei solchen Demos engagieren.

  9. 👎…und gehe die Leute an, die sich bei solchen Demos engagieren. Hallo? Es wird hier bestimmt niemand angegangen, weil er auf die Straße gegangen ist, getanzt und demonstriert hat. Kann doch jeder halten wie er will! Nur ist es genau so unerträglich wie in der Bundesliga, wenn die „Ultras“ normale Fans anpöbeln!
    Es ist vorbei! 😢

  10. Es ist vorbei! 😢

    Ich gehe mal davon aus, dass du schon von Netflix gehört hast, sicher auch von Amazon Prime, aber was bitte schön ist Maxdome? Hierbei handelt es sich um Streamingdienste. Amazon Prime führt in Deutschland, Netflix international. Maxdome ist weitestgehend unbekannt. Mit der LiStra würden sich diese Dienste jeweils eine völlig neue Zielgruppe erschließen und überdies würde so gut wie jedes Printmedium durch seine Berichterstattung über die Übernahme der LiStra einmal kräftig und kostenlos die Werbetrommel für den jeweiligen Streamingdienst rühren. Das einzige Problem, das ich sehe, ist das, dass die LiStra nur für den deutschsprachigen Markt produziert werden kann. Es ist keine Serie wie „Dogs of Berlin“ o.Ä., die auch in vielen Ländern vermarktet werden kann und soll.

    1. Verdammte ka… Wenn ich mich hier durchlese werde ich extrem wütend… Nicht gegen die Leute die hier schreiben aber gegen die Tatsache dass wir uns hier auf einer verlassenen Verliererstrasse befinden.

  11. Wahrheit und Realität: Ok

    a) ich habe keinen Streamingdienst abonniert.
    b) geht’s mit der LiStra bei einem Streamingdienst weiter, werde ich mir ein entsprechendes Abo zulegen.

    Grundsätzlich interessiert mich das dort Gezeigte aber nicht. Ich mag keine amerikanischen Filme und Serien.

    Bin ich da eine Ausnahme?

  12. Ich verstehe ja, dass ihr Hardcorefans jetzt alle Strohhalme zusammensucht, die ihr finden könnt, aber glaubt ihr ernsthaft, ein Streamingdienst, der auf Abonnenten angewiesen ist, würde sich ein ( bildlich gesprochen) solch totgerittenes Pferd in den Stall stellen? Seid doch mal realistisch: der ÖR, wo es an keiner Stelle um Qualität geht, weil die Kohle ja sowieso anrufen, stellt die Listra ein. Würde jemand von euch dafür bezahlen, Hana Geissendörfers Ideen zu folgen? Ich sag euch ehrlich, ich nicht.
    Es ist vorbei und es ist gut so.

    1. Dem ÖR geht die Kohle eben gerade aus. Eine geforderte Erhöhung der Fernsehgebühren wurde abgelehnt. Aus diesen Gebühren werden auch die Pensionen der ehemaligen Intendanten bezahlt. Das geschieht zur Zeit aus Rücklagen. Abgesehen will Volker Herres in seinem Größenwahn den Streamingdiensten nacheifern. Mit Babylon Berlin ist ihm das gelungen, allerdings zu einem sehr hohen Preis. Zudem war das eine Eintagsfliege. Die ARD ist gar nicht in der Lage so eine Serie selbst zu produzieren, stattdessen musste sis sich mit Sky zusammentun.

      Konstant über 2 Millionen Zuschauer ist übrigens eine ganze menge. Das gefeierte Babylon Berlin hatte zum Schluss auch nur noch 3,5 Millionen. Wenn die Streamingdienste nicht anbei
      ßen liegt das eher an der mangelnden internationalen Vermarktungsfähigkeit der LiStra.

  13. ich war auf der ersten Demo und wäre auch zur zweiten gekommen (Anreise 300 km)
    was ich lese macht mich traurig… schade
    Natürlich weiß ich, dass es wichtigeres als eine Fernsehserie gibt.
    Aber das ist mir egal – ICH WILL DASS ES WEITER GEHT !
    Ich weiß auch, dass die LiStra-Familien ausgedachte Figuren sind… trotzdem war mein erster Impuls (und ist es immer noch) als ich vom Ende hörte „… ja aber.. dann werde ich ja niemals wissen wie es bei allen weiter geht“. Irgendwie bescheuert aber real. Ein Parallel-Universum in das ich seit Jahrzehnten gern ein halbes Stündchen pro Woche abtauche. Ein harmloses Vergnügen – nicht mehr – aber auch nicht weniger.
    Ach Mist.

  14. Dem ÖR geht die Kohle eben gerade aus. Eine geforderte Erhöhung der Fernsehgebühren wurde abgelehnt. Aus diesen Gebühren werden auch die Pensionen der ehemaligen Intendanten bezahlt. Das geschieht zur Zeit aus Rücklagen. Abgesehen will Volker Herres in seinem Größenwahn den Streamingdiensten nacheifern. Mit Babylon Berlin ist ihm das gelungen, allerdings zu einem sehr hohen Preis. Zudem war das eine Eintagsfliege. Die ARD ist gar nicht in der Lage so eine Serie selbst zu produzieren, stattdessen musste sis sich mit Sky zusammentun.

    Konstant über 2 Millionen Zuschauer ist übrigens eine ganze menge. Das gefeierte Babylon Berlin hatte zum Schluss auch nur noch 3,5 Millionen. Wenn die Streamingdienste nicht anbei
    ßen liegt das eher an der mangelnden internationalen Vermarktungsfähigkeit der LiStra.

  15. Als Lindenstraßen-Fan der ersten Stunde fällt es sicher nicht leicht, die undemokratische Entscheidung der ARD akzeptieren zu müssen. Als Rundfunkgebührenzwangsabgabe zahlender Zuschauer sollte man doch bei der Gestaltung des öffentlich-rechtlichen Fernsehprogramms mitbestimmen dürfen. Man wird viele lieb gewonnene Schauspieler*innen nicht mehr sehen, weder als Rolle noch irgendwo anders. Wäre es wirklich ein so kostspieliges Opfer gewesen, diese knappe halbe Stunde sonntags beizubehalten? Aber bei aller Wut, Trauer und Enttäuschung sollte man doch realistisch bleiben. Was hat die heutige Lindenstraße noch mit Hans W. Geißendörfers Lebenswerk gemein? Gerade hier im Gästebuch kann man seit Jahren bereits immer wieder lesen, dass viele Zuschauer mit den Geschichten und Folgen der Lindenstraße nicht mehr einverstanden sind. Beispiele und Gründe dafür wiederholen sich in den Kommentaren ständig. Seit dem Wechsel in der Produktionsverantwortung bei GFF vor ca. 3 Jahren verlor die Serie von Woche zu Woche an Qualität und rutschte immer weiter ab zu einer wirren, überladenen, ausgelutschten Soap, inzwischen ohne Wiedererkennungswert. Tatsache ist, auch wenn es manchem nicht passt, dass die Quote seitdem in den Keller gefallen ist und sich nie mehr erholt hat. Daran ändern auch Mediathek, ONE oder die Wiederholungen bei den Dritten nichts. Kein Streamingdienst würde sich die Listra in ihrem heutigen Zustand antun. Wer von den „alten“ Urgesteinen würde sich ein Streaming-ABO zulegen? Im öffentlichen TV schon unter 2 Mio. Zuschauer bei den unrealistischen Geschichten. Das sind doch alles Wunschvorstellungen. Wer ist jetzt schuld? Hana, weil sie aus der Serie eine billige Soap gemacht hat? Die ARD, weil man dort mit den schwachen Quoten, den schlecht recherchierten und noch schlechter aufbearbeiteten Themen nicht mehr einverstanden ist? Weil die Listra politisch zu einseitig und korrekt ist? Der Ur-Fan, weil er sich mit den heutigen Folgen nicht mehr identifizieren und nur noch den Kopf schütteln kann? Oder sind es die durchschnittlichen 1,9 Mio. Gewohnheits-Zuschauer, weil sie die knapp 400 Demonstranten nicht nach Köln begleitet, oder Säckeweise Briefe an die ARD geschrieben haben? Die Antwort von der ARD war deutlich: Der Beschluss zur Einstellung der Lindenstraße erging nach Beratung mit einfacher Mehrheit auf der Fernsehprogrammkonferenz der ARD am 16.11.2018 und ist nicht verhandelbar. So what? 😭

  16. Hallo Leute,
    so langsam muss ich mich dann wohl damit abfinden. Damit abfinden, dass meine Reise von Saarbrücken nach Köln zur Demo nichts gebracht hat. Auch das Basteln der Gung-in-den-ARD-Aufsichtsrat-Plakate war umsonst.
    Wobei – etwas hat sie gebracht. Ich hab ne Menge Leute kennen gelernt, die Fans sind, wie ich. Mit denen ich über meine Theorie philosophieren konnte, dass Iffi „das Mädchen mit den roten Haaren“ ist, zu dem Meike Schildknecht in ihrer Fantasie kurz vorm Tod geworden ist. Mit denen ich spekulieren konnte, dass Nina vielleicht ins Großstadtrevier wechselt und hoffen, dass unsere Serie „gut endet“, so wie es Geissendörfer Else Kling versprochen hat, als sie gestorben ist. Es war schön, eure ganz persönlichen Geschichten zu hören. Von den sonntäglichen Gesprächen eines Kerls mit seiner Mama über die letzte Folge. Vom jungen Mädel, dass alle Folgen nachgeschaut hat und es schade findet, dass ihre Generation so unpolitisch ist. Und vom Mann, der alle Folgen Sonntags gesehen hat, bis auf diese eine, die am Tag seiner Hochzeit lief, als er – gleichzeitig mit Carsten Flöter – seinen Mann geheiratet hat.
    All das hat mich tief bewegt und zusammen mit den Erinnerungen an die Lindensträßler wird es in meinem Herzen bleiben. Leider hab ich nie das Glück gehabt, eine Komparsenrolle zu gewinnen – hab nie in der Straße an Silvester tanzen können. Aber ich erinnere mich gerne an das große Lindenstraße-Fest in der Kulisse in Bocklemünd … zwanzig Jahre dürfte das her sein. Die Kulisse, die Millionen gekostet hat und dann leersteht oder abgerissen wird?

    Heute frage ich mich, wo sie hin sind, all die Fans, die Menschenmassen von damals?
    Was ist mit dem Hype, den dutzenden Büchern, Kalendern und anderen Fan-Artikeln?
    Den Fernsehshows mit Pilawa zum Jubiläum?
    Kürzlich hab ich mich noch mit einem unterhalten, der meinte, er hätte von 1985 bis 2015 geschaut und eine Flasche Sekt aufgemacht, als er von der Absetzung gehört hat. Er fühlte sich in seiner Meinung zur „Flüchtlingskrise“ belehrt und dass ihm eine Meinung aufgezwungen wurde.
    Da konnte ich nur den Kopf schütteln – die Lindenstraße war immer schon konsequent und konsequent liberal und links ausgerichtet. Wer das gerade erst merkt, hat wohl dreißig Jahre gepennt …
    Umso weniger verstehe ich in diesem Forum die Kritik, wenn es ein Coming Out gibt oder eine Transsexuelle Hauptfigur. Wie groß wohl das Geschrei wäre, wenn Nina ein intersexuelles Kind kriegen würde? Eins, das körperlich Junge und Mädchen gleichzeitig ist, ein Zwitter … Da hätten wir dann wieder ein aktuelles Thema (Einführung des dritten Geschlechts ins Personenstandsregister im letzten Jahr) und zumindest eine Menge Drama.
    Ach, ich schweife ab … ich merke einfach, dass sich die Gesellschaft verändert hat. In einer Zeit, in der alles Fremde erstmal verteufelt wird, in der jeder immer nur kritisiert und hetzt, da hat unsere Serie nen schweren Stand.
    Ich glaube nicht, dass die Lindenstraße noch gerettet werden kann.
    Wie ein altes Auto das keiner mehr mag, wird sie verschrottet und keinen scheint es zu interessieren.

        1. … der erste schwule Kuss, eine lesbisch werdende Tanja … vor 30 und 20 Jahren hat das ebenso polarisiert. Wir erinnern uns daran, dass sich der BR aus der Übertragung ausgeklinkt hat.
          Heute ist eben nicht damals – provokant im Bereich (heute dsaht man LGBT) war die Lindenstraße doch eigentlich immer.
          Aber heute ist einfach heute und nicht damals …

          1. Damals war es eine Serie mit Qualität und keine billige soap. Es kommt schließlich immer darauf an, wie man sich mit einem Thema beschäftigt. Heute ist es eigentlich nur noch provokant. Es fehlt der gleichmäßige Hintergrund und vor allem die Tiefe. Manche Themen werden angeschnitten, andere ausgelutscht. Schneller, höher, weiter – ist nicht von Dauer!

    1. Ich habe mir schon einmal überlegt, das es doch lustig wäre, wenn Nina Kommissarin im Tatort München werden würde und dann in der LiStra wohnt. Problem: Der Drehplan würde das wohl nicht zulassen, da man nicht auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen kann. Nina wäre als Kommissarin kein unbeschriebenes Blatt mehr. Sie würde ja 20 Jahre Leben bereits mitbringen.

      Oh ja, über die Araber habe ich mich auch geärgert. Ich habe leider beruflich mir diesen Leuten zu tun (darunter befinden sich auch Mitglieder der berüchtigten Araberclans), und ich habe mir bloß gedacht: Oh nein, nicht auch noch die in meiner LiStra. Ich bin der Meinung, dass sie nicht nach Deutschland passen. Ich bin auch der Meinung, dass der Islam nicht nach Deutschland passt. Trotzdem kann ich es aushalten, wenn die LiStra eine andere Meinung vertritt. Ich kann mich außerdem sehr gut mit Iffi identifizieren, und letztlich kamen die Araber ja auch gar nicht so gut weg. Ali war genau die Sorte von Mensch, mit der ich es täglich zu tun habe, Yusuf hat Klaus den Schädel eingeschlagen. Man kann also nicht behaupten, dass die Araber in der LiStra verklärt werden und zu gut wegkommen. Im Gegenteil: Wäre Yusuf mit seiner Familie in Tunesien geblieben, hätte er sich viel Kummer erspart und wäre heute noch mit seiner Naila zusammen. Als konservativer Araber kann man die LiStra auch durchaus unter der Perspektive betrachten, dass man besser nicht nach Deutschland gehen sollte, da man dort die Kontrolle über seine Familie verliert und die eigenen Wertvorstellungen nichts gelten.

  17. Es zählt nur das, was mehrheitlich gefällt! Toleranz hat auch zwei Seiten: zu viel LGBT, absolut zu einseitig politisch korrekt und zu links. Gefällt nicht jedem! Themen, die so nie funktionieren können, oder absolut künstlich wirken: Tischlein, Genderbräu, Jack ein Kind von Alex, die Shisha-Bar-Erdogan-Story, Klaus muss einen Hund überfahren – Hallo? Nicos Fitnessstudio, die plötzlich altersschwangere Nina. Die Tablettensucht-Wunderheilung, jetzt noch das in Deutschland so bekannte Muk-Bang, was kommt als nächstes? Gangbang fehlt noch! Würde aber sicherlich auch nicht mehr den Karren aus dem Dreck ziehen. Man wird in einer Weekly mit haufenweise angedachten und nie wirklich zu Ende gebrachten Themen zugeballert. Zusammengewürfelte Folgen, lieblos und stümperhaft. Wen wundert es da noch, wenn die Zuschauer immer weniger werden? Schade ist es nur um das Personal. War doch immerhin ein schöner Nebenverdienst. Hätten sich die Verantwortlichen und Autoren in den letzten Jahren mehr angestrengt und sich nicht an zu viel Neuem ausprobiert, hätten wir heute das ganze Theater nicht. Wer könnte hier noch etwas retten? Niemand mehr! Nur wer loslässt hat die Hände frei.

    1. @Martina: Ich habe den Eindruck, deine Ansprüche an eine solche Serie sind einfach zu hoch. Sie musste moderner werden. Alte Schauspieler sind eben weggestorben. Waren die Themen in den 80er und 90er Jahren wirklich relevanter als die heute gezeigten? Was machen andere Serien besser?

      1. @Marco Burger
        Es war einst Hans W. Geißendörfer, der hohe Ansprüche an seine Serie gestellt hat – mit Erfolg, sonst wäre die Serie nie so alt geworden. Ich bin vom ersten Tag an dabei, ohne Unterbrechungen, habe alle Folgen gesehen. Ja und so ist es im Leben, auch alte Schauspieler sterben irgendwann, war aber von Anfang an so in der Listra! Es ist doch ein Unterschied, ob eine Serie mit der Zeit geht, oder ob sie alles, was sie 30 Jahre lang ausgemacht hat, innerhalb von 3 Jahren verliert. „Mit der Zeit gehen“ ja, aber nicht alles auf einmal wollen! In der Version Hana Geißendörfer, werden alle mehr oder weniger aktuellen Themen, wenn möglich gleichzeitig, oder schnell hintereinander „eingebaut“, völlig wirr und ziemlich gekünstelt kurz angerissen, kaum weiter gedacht und plötzlich sind sie wieder verschwunden. So ist eigentlich nur eine Daily aufgebaut. Wenn ich wöchentlich aber nur 28 Minuten zur Verfügung habe, funktioniert dies so nicht! Hana ist jung und dynamisch, aber sicher nicht für dieses Format geeignet. Die Lindenstraße spricht auch nicht in erster Linie den jungen Zuschauer an. Wer eine moderne, anspruchslose Serie sucht, dem könnte man z.B. GZSZ, Alles was zählt, Unter uns, Rote Rosen, Sturm der Liebe – oder wenn es noch moderner und anspruchsloser sein soll: Alles oder nichts oder Freundinnen empfehlen. Und wer es ausgiebig politisch mag, ist mit Report München, Report Mainz, FAKT, Kontraste, Monitor, Panorama, Frontal 21, Spiegel TV hervorragend bedient. Warum muss man so viele komplizierte Themen und eine politisch einseitig ausgerichtete Gesinnung mit Gewalt in diese Familienserie pressen? Richtig, wer hohe Ansprüche hat, für den ist die Listra in ihrer heutigen Form leider auch nichts mehr. Wenn die Mehrheit der (ehemaligen) Zuschauer und Fans diese „neue, moderne Lindenstraßen-Soap“ akzeptieren, ihnen diese nervenden, schlecht umgesetzten Themen gefallen und zusagen würde, hätten wir die ganze Diskussion um die Absetzung der Serie überhaupt nicht! Die dauerhaften Kellerquoten sind die Quittung dafür. Für den Erhalt der „alten“ Lindenstraße, hätten sich sicherlich viel mehr Menschen engagiert!

  18. Hallo Zusammen,
    ich lese seit einiger Zeit hier mir.
    Ich verstehe die Enttäuschung der „Hardcore LS Fans“.
    ich denke aber dass es tatsächlich an der Zeit ist die LS einzustellen,gerade weil ich LS Fan war in der Vergangenheit.
    Ich finde die Entscheidung der ARD richtig.
    Die LS ist ja nun leider,imo,nicht mehr das was sie mal war 🙁

    Lieber ein Abgang in Würde als wenn die LS noch mehr „verschandelt “ wird.
    Ich weiss ,meine Meinung ist nicht sehr populär.

    Alles hat seine Zeit 🙂

    Und wenn wir ehrlich sind,diese Massen an Fans hat die LS einfach nicht mehr.

    Ein würdiger Abschied ist mir ,gerade als Fan lieber 🙂

    Schönen Tag zusammen 🙂

  19. @MutterBeimersSpiegelei

    Was hat denn heute bitteschön noch Massen an Fans? Mir fällt dazu ein, dass die Musikindustrie große Vermarktungsprobleme hat, weil es nicht mehr die eine Jugendkultur gibt. Jugendliche hören heute völlig verschiedene Musikstile. Es gibt nicht mehr das Teenie-Idol, das die breite Masse anhimmelt. Die Gesellschaft differenziert sich immer weiter aus. Das gleiche gilt auch für die Politik. Wer wählt denn heute noch CDU und SPD? Man könnte auch hier argumentieren: Löst doch die beiden Parteien sofort auf, ehe sie qualvoll abnippeln. Macht man das? Nein! Außerdem kann man mit demselben Argument die Öffentlich-rechtlichen abschaffen. Diese Sender werden von der Generation unter 40 nicht mehr in einer relevanten Größe geschaut. Es ist dreist und nicht mehr zu rechtfertigen, wenn es mit Zwangsgebühren aufrecht erhalten wird. Die Generation unter 40 ist nämlich gleichzeitig auch die, die zur Zeit finanziell am stärksten belastet ist und in Zukunft auch bleiben wird.

    1. @Marco Burger
      Das kannst du so sehen, ändert aber nichts daran, dass es diese ganze Diskussion überhaupt nicht geben würde, wenn die Quote stimmen würde. Für die Sendeanstalten zählen nun mal in erster Linie die Quoten. Und die Quoten stimmen nicht mehr, weil die Qualität für die Mehrheit der „Fans“ und Zuschauer schon lange nicht mehr stimmt. Ist ärgerlich, besonders wenn man es nicht wahrhaben will, aber was willst du jetzt noch machen?

  20. Die letzten Wochen finde ich aber das es viel besser geworden ist, wieder mehr Alltag! Ich kritisiere trotzdem die Qualität seit Hana Geissendörfer ebenfalls massiv!

    1. Wenn du dir die Folge von gerade eben angesehen hast, weißt du warum die Quote inzwischen im Keller ertrunken ist. Alles an den Haaren herbeigezogen. Anna gießt Flöter’s Plastikblumen. Iris macht bei Elias eine Blitzuntersuchung, erkennt sofort, solange er noch schreit, lebt er noch. Ein Schädel-Hirn-Trauma hat der kleine jedenfalls nicht. Bei den Machern der Sendung wäre ich mir da nicht so sicher. Na dann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.