Breaking News vom 05.12.2018

Liebe Freunde der Lindenstraße,

wie versprochen gibt es nun nach unserem Planungstreffen am vergangenen Wochenende die neuen Infos, wie es mit unserer Protestaktion weitergeht.

Zunächst einmal möchte ich euch alle sehr loben, was eure rege Teilnahme bezüglich der Petition und der Briefe-Aktion betrifft.

Die Petition hat inzwischen schon stolze 8300 Unterschriften. Da geht aber noch mehr !!! In Anbetracht dessen, dass wir ja allein in diesem Zusammenschluss der Gruppen mindestens um die 8000-11000 User haben, bin ich sicher, dass einige von euch noch nicht unterschrieben haben. Bitte holt das nach !!! Und noch mehr: Die wenigsten von euch sitzen alleine zuhause. Viele haben eine(n) Partner(in), Freunde, Familie, Bekannte, Arbeitskollegen, Vereinsbrüder, Nachbarn, etc., etc. Wenn jeder von uns nur EINEN nahe stehenden Menschen bittet, ebenfalls zu unterschreiben, haben wir bereits DOPPELT so viele Unterschriften und würden allmählich die 20000 ansteuern. Je mehr Leute ihr fragt, desto mehr kriegen wir zusammen. 8000 Unterschriften sind sicherlich schon schön, aber da müssen wir noch viel mehr werden.

Denkt bitte auch an die Leute, die vielleicht kein Internet haben. Der Opa oder die ältere Dame aus der Wohnung nebenan. Vielleicht würden die auch mitmachen wollen, wissen aber von unserer Aktion nichts. Sprecht sie an und helft ihnen, die Petition auch in ihren Namen zu unterschreiben. Mal sehen, ob wir die Zahlen in 1 Woche verdoppeln können.

Gleiches gilt für eure vielen tollen Emails und Briefe, die ihr an die Verantwortlichen geschickt habt. Hier haben wir schon einen ersten kleinen Teilerfolg erzielen können. Herr Herres schiebt plötzlich in einer Pressemeldung neue Gründe hinterher und nennt die Aufarbeitung von modernen Themen in der Lindenstraße nicht mehr zeitgemäß. Woher plötzlich dieser Richtungswechsel in der Argumentation? Warum wurde dies nicht schon bei der ersten Pressemeldung benannt? Da war es noch der Sparzwang und die Einschaltquoten.

Die Gründe hierfür liegen auf der Hand. Mit all euren vielen Briefen sieht sich die ARD allmählich in die Ecke gedrängt. Ihre Argumentation ist widerlegt und man merkte, dass die Leute Ihnen das Märchen vom Sparzwang nicht abnehmen. Genau an diesem Punkt müssen wir nun ansetzen und weitermachen. Lasst die nächste Welle an Beschwerdebriefe regnen. Schreibt Emails UND Briefe, es erreicht immer unterschiedliche Leute. Sie MÜSSEN euch antworten – und sei es mit einer standardisierten Email. Die Antwort ihrer Email ist im Grunde egal, akzeptiert das Ergebnis nicht. Stellt ihre Argumente in Frage und fragt weiter und weiter und weiter. Es ist euer RECHT. Sie nehmen euch nach 34 Jahren die Lindenstraße!

Ich las in manchen Foren, dass eh alles keinen Sinn macht, da die Briefe alle geschreddert werden würden und irgendwann keine Antwort mehr kommen wird. DIES STIMMT NICHT. Selbst wenn Herr Herres persönlich vermutlich die wenigsten Briefe selbst lesen wird, so wird dennoch langsam den Sendern klar: Die Fans lassen das nicht mit sich machen und hinter der Lindenstraße steckt weiterhin eine unglaubliche Fan-Community. Die Sender sind verpflichtet, JEDEN eingegangenen Brief zu beantworten, zu dokumentieren und Statistiken zu führen, wie viele Beschwerden zu einem Thema eingegangen sind. Lasst euch hier nichts einreden und lasst euch nicht von den Standard-Antworten abschrecken. Fragt einfach immer weiter nach, bis ihnen die Argumente ausgehen. Lasst es euch die paar Briefmarken wert sein.

Aufgrund der vielen Reaktionen entschied sich die ARD sogar, die Kommentierfunktion auf ihrer Seite einzustellen. Damit wollen sie euch als Zuschauer mundtot machen. Das ist nicht hin zu nehmen !!! Inzwischen kann man wieder kommentieren und wir sollten uns auch diese Option nicht nehmen lassen. Schickt eure Texte der Briefe ebenfalls als Kommentar auf die Website. Und sollten sie es wagen, es wieder zu schließen, sind wir von der Protestbewegung durchaus bereit, mal unseren Medienanwalt prüfen zu lassen, in wie fern sie hier nicht gegen den Medienstaatsvertrag verstoßen.

Hier findet ihr die Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen:  https://www.daserste.de/specials/ueber-uns/lindenstrasse-ende-100.html

Greift die neuen Argumente in euren nächsten Briefen auf, beweist ihnen, dass weder die Themen, noch die Umsetzung der Lindenstraße veraltet ist und durchaus den Zeitgeist widerspiegelt. Geht aber natürlich auch weiterhin auf den angeblichen Sparzwang ein (bei anderen Sendungen mit gleicher oder sogar weniger Quote ist die ARD viel mehr bereit, Geld zu investieren). Auch auf die angeblich so schlechte Quote könnt ihr weiter eingehen, die sooooo schlecht gar nicht sein kann, wenn die Lindenstraße in den letzten Wochen jedes Mal unter den 6 meist gesehenen Sendungen des Tages war. Lasst euch nicht veräppeln und einlullen! Genau das wollen sie. Sie denken, jetzt ist erst mal Weihnachten, da sind die Leute beschäftigt und danach hat es eh jeder vergessen.

Die Zugriffe auf Mediathek, YouTube-Videos und Internetseite stiegen in den letzten Wochen auch enorm an. Auch hier sind wir auf einen guten Weg. Weiter so, nicht nachlassen !!!

Nachdem am Sonntag unser Planungstreffen stattfand, haben wir dort einige der Termine, Aktionen, etc. festgelegt. Lustiger weise erreichte mich am Montag, kurz nachdem ich aus Köln zurückkam, ein Anruf von Tano. Dieser Anruf änderte im Grunde wieder 70 % aller Entschlüsse des Vortags.

Wer es nicht weiß, Tano ist der liebe Kerl, der vor kurzem die Demo am 19.1.19 in Köln geplant hatte. Motiviert und engagiert suchte er nach einer Gruppe von Menschen, die ihn dabei unterstützen wollten und fand diese in der Gruppe LINDENSTRASSENFANS MIT DARSTELLER. Auch hier wurde ein Organisationsteam gegründet. Es wurden Entscheidungen getroffen, aufgrund derer Tano und seine Mitarbeiter die Demonstration für den 19.1. auf seinen Namen anmeldeten, vorbereiteten und bewarben.

Tano berichtete jedoch, dass es mit einzelnen Mitgliedern des Planungsteams Schwierigkeiten gab und statt die Probleme zu lösen, verließen die 2 Haupt-Verantwortlichen das Planungsteam von jetzt auf gleich. Jegliche Kontaktaufnahme wurde laut Tano ignoriert und bei der Umsetzung der Demo war der Rest plötzlich relativ auf sich alleine gestellt.

Sie wussten, wie viele der Fans bereits schon Züge, Busse, Flüge oder Hotels gebucht hatten. Viele Fans hatten bereits Urlaub eingereicht, um bei diesem wichtigen Event dabei sein zu können. Es hätte einen unglaublichen Unmut erzeugt, wenn diese Demo aufgrund der internen Unstimmigkeiten abgesagt hätte werden müssen. Gleichzeitig war ihnen aber auch bewusst: „ALLEINE bekomme ich das nicht gebacken. Wir brauchen Hilfe.“

Und deshalb wandte sich Tano an uns, an die vereinigten Admins der Protestbewegung „LINDENSTRASSE MUSS BLEIBEN!“ und fragte nach, ob es nicht möglich wäre, dass WIR ebenfalls die offiziellen Veranstalter der Demo am 19.1.19 werden könnten. Nach anfänglichen Zweifeln, weil wir niemanden das Gefühl geben wollten, wir hätten irgendwem seine Veranstaltung geklaut, entschieden wir uns dafür, Tanos Team und vor allem auch euch Fans nicht hängen zu lassen, auch wenn dies bedeuten würde, dass es unsere Planung wieder komplett auf den Kopf stellt und wir die nächsten 6 Wochen Dauerstress haben werden. Da Tano sich aus persönlichen Gründen erst mal bezüglich der Organisation in den Hintergrund zurückziehen möchte, entschieden er und das neue Orga-Team, dass er offiziell mich als Verantwortlichen für die Demo bei der Polizei anmeldet und wir als Team gemeinsam die restliche Planung fertigstellen.

Folge dessen veränderten wir erneut die Reihenfolge unserer geplanten Demonstrationen. Es war eh von Anfang an klar, dass EINE Demonstration niemals reichen wird. Wir müssen REGELMÄSSIG zusammenkommen und den Sendern unsere Entschlossenheit demonstrieren. Nur so werden wir ernst genommen.

Der endgültige Plan ist daher nun, dass nun an folgenden Tagen von uns geplante Demonstrationen stattfinden.

Am 19.1.19 findet die ERSTE DEMO um 14 Uhr in Köln am Roncalli-Platz statt.

2 Wochen später, nämlich am 2.2.19 schieben wir die nächste Demo in München hinterher. Uhrzeit wird bei 12 Uhr liegen. Ort wird gerade mit der Stadt verhandelt. Sobald wir Zusagen haben, werden wir den Termin offiziell nochmal nachreichen und bewerben.

Erneute 3 Wochen später, am 23.2.19, folgt dann die nächste KÖLN-Demo, die nach Möglichkeit NOCH MEHR Leute auf die Straße bringen soll als es die erste im Januar tat. Auch hier wird die Zeit voraussichtlich bei 12 Uhr liegen und ebenso wird der Ort gerade mit der Stadt ausgehandelt und anschließend noch beworben.

Die Folgetermine und Orte für die Demos für März, April und Mai werden dann Anfang Februar bekannt gegeben. Vielleicht haben wir aber ja dann sogar schon Erfolg, so dass diese dann gar nicht mehr notwendig werden. FALLS DOCH, werden wir auch diese durchziehen und sei es bis zum Ende.

Liebe Freunde, ich muss NOCHMAL betonen, wie WICHTIG es ist, dass möglichst viele von euch teilnehmen. Und zwar möglichst auf ALLEN der Demos, egal wer sie veranstaltet und wo sie sind. Es geht nicht um uns Veranstalter, ihr macht das nicht für uns, sondern es geht UM DIE LINDENSTRASSE. Investiert etwas Geld für die Fahrten (wir werden zeitnah auch Threads zur Bildung von Fahrgemeinschaften anbieten), nehmt euch für die Demos Zeit oder vielleicht Urlaub. Sucht euch einen Babysitter für die Kinder (oder falls sie schon größer sind, nehmt die komplette Familie einfach mit, wir sind ja ein friedliches Völkchen). Tut alles dafür, dass ihr IRGENDWIE dabei sein könnt. JEDEM muss klar sein, dass dies die einzige und LETZTE Chance ist, UNSERE Lindenstrasse zu retten. Dies schaffen wir aber nur, wenn wir ALLE uns die Mühe machen. Ansonsten ist sie weg. Daher bitte ich alle Fans vom ganzen Herzen, schließt euch uns an diesen paar Tagen im Jahr an und KÄMPFT für eure Lindenstrasse.

Wir werden für euch Protestplakate bereitstellen, die ihr dann für die Dauer der Demonstration von uns ausborgen könnt. Hierfür werden wir in Kürze euch aufrufen, euch schon mal gute Sprüche auszudenken, die wir dann auf den Plakaten verwenden dürfen.

Für alle Fans, die es trotz jeglicher Versuche es nicht schaffen, an den Demos aktiv teilzunehmen, werden wir ab der kommenden Woche die Video-Aktion „ICH BIN LINDENSTRAßE“ ins Leben rufen, bei der ihr uns selbst Videos und/oder Bilder von euch zukommen lassen könnt, die wir dann sowohl vor Ort ausstrahlen werden, als auch auf unsere neue Internetseite uploaden werden, die voraussichtlich ebenfalls nächste Woche online gehen sollte. Auf dieser werden dann regelmäßig alle Infos zentralisiert zu lesen sein.

Bitte seht die Videoaktion NICHT als Alibi-Ausrede, um nicht an den Demos teilnehmen zu können, sondern viel mehr als allerletzte Möglichkeit, seine Stimme dennoch irgendwie mit in die Waagschale zu werfen, wenn alle Versuche an den Demos teilzunehmen, kläglich gescheitert sind. PERSÖNLICHE Teilname an der Demo ist durch NICHTS zu ersetzen und unglaublich wichtig. Genaue Infos und Voraussetzungen für die Video-Aktion und die Internetseite erfahrt ihr in Kürze, sobald die letzten Hürden hierfür beseitigt sind. Dies sollte zeitnah passieren.

Wir sind bemüht, in Kürze mit vielen der örtlichen Interessen-Gruppierungen (Gehörlosen-Gruppe, Transgender-Community, Verband für Kinder mit Downsyndrom, Gay-/Lesbiancommunity, etc.) Kontakt aufzunehmen mit der Bitte, doch uns in unserer Demo zu unterstützen, um dadurch auch ein deutliches Signal zu setzen, wie viel die Lindenstraße in den letzten Jahrzehnten für diese Teilgruppe der Bevölkerung getan hat, indem sie diese thematisiert haben, über Probleme und Missstände aufklärten und eine Identifikationsmöglichkeit für viele Menschen durch die Darstellung der Darsteller geschaffen haben. Wir hoffen hier auch auf rege Teilnahme.

Aktuell sind wir auch daran, mit einigen lokalen Stars aus Köln zu verhandeln, ob sie sich nicht auch unseren Demos anschließen wollen. Hier warten wir aber noch auf Zusagen. Tano erzählte, aktuell sieht es danach aus, dass der 1. FC Köln unsere erste Demo am 19.1.19 bei all seinen Heimspielen bewerben wird. Das wäre natürlich der Hammer und wir möchten daher jetzt schon der Mannschaft unseren Dank aussprechen.

Eine letzte Sache liegt mir noch auf dem Herzen und ich weiß, dass ich damit vielleicht den einen oder anderen Fan enttäuschen werde. Von unseren Planungs-Vorgängern wurde bereits an die Presse mitgeteilt, es gäbe ein „buntes Rahmenprogramm mit Interviews mit all den Darstellern, etc.“. Davon möchten wir uns ganz klar distanzieren und erklären hiermit offiziell, dass dies keine gute Idee ist. Aus mehreren Gründen:

Zum einen habt ihr mit Sicherheit schon mitbekommen, dass sich nur wirklich sehr wenige der Stars bisher zur Einstellung der Serie geäußert haben – und wenn, dann taten sie das ganz vorsichtig. Sie seien traurig. Sie wissen nicht, wie es weiter geht. Etc.

So richtig aufgelehnt hat sich aber bisher noch keiner. Die Gründe kann sich jeder an einer Hand abzählen. Die ARD setzt natürlich aktuell am längeren Hebel und wird mit Sicherheit keinem der aktuellen Darsteller erlauben, einen Protest zu unterstützen, der sich aktiv gegen die Sender und ihre Entscheidung richtet. Die ARD sollte verstehen, dass wir nicht GEGEN die ARD an sich sind, sondern wir sind FÜR die Weitersendung der Lindenstraße. Aber auch wenn wir immer wieder betonen, dass wir nicht ihr FEIND sind, werden die Sender all ihren Stars verbieten, klar Stellung zu beziehen und sich für die Sendung einzusetzen. Es ist anzunehmen, dass jegliche Zuwiderhandlung eine fristlose Kündigung nach sich ziehen könnte. DIES WOLLEN WIR NICHT !!! Wir möchten nicht, dass auch nur einer unserer Helden seinen aktuellen Job oder die zukünftige Zusammenarbeit mit der ARD riskiert. Es ist nicht die Aufgabe der Stars, unsere Show zu retten, sondern nach beinahe 35 Jahren sind es nun WIR FANS, die gefragt sind und die beweisen müssen, wie stark unser Wunsch nach der Lindenstraße ist.

Und somit wären wir auch beim zweiten Punkt. Was ist denn die Zielsetzung dieser Demo? Das Ziel ist es, ganz klar den Sendern zu sagen: WIR SIND EINE GROSSE FAN-COMMUNITY, die sich dafür stark macht, dass unsere Lindenstraße auch weiterhin jeden Sonntag ihren Weg in unser Wohnzimmer findet. Und zu diesem Kampf musste uns kein Herr Geißendörfer, keine Mutter Beimer und kein aktueller oder ehemaliger Darsteller anstacheln. Es ist UNSER Bedürfnis, der ARD klar zu sagen: Wir wollen als mündige Bürger und GEZ-Zahler ein Mitspracherecht bei der Programmgestaltung. Wir wollen nicht nur, dass unsere Sendung weiterläuft, sondern auch dass dieser wahnsinnige Sparkurs der letzten Jahre ebenfalls ENDLICH aufhört. Ein Sparkurs, der uns bereits zahlreiche Darsteller, mehrere Folgen pro Jahr und gelegentlich sogar spürbar die Qualität der Produktion geraubt hat. Ohne finanzielles Investment erstickt unsere tolle Serie immer ein bisschen mehr. Man nimmt ihr die Luft, sich zu entwickeln und beschwert sich gleichzeitig über sinkende Quoten. DAS IST IRRSINN !!!

Wir Fans haben nun endlich genug von diesem Verhalten der Sender. Sendungen wie die Lindenstraße haben die ARD zu dem gemacht, was sie heute ist und dieses Stück deutsches Kulturgut darf nicht einfach wegrationalisiert werden. Die Engländer machen es uns mit der CORONATION STREET vor und lassen die „englische Schwester“ der Lindenstraße seit 58 Jahren laufen – ohne Sparkurs und ohne Androhung der Absetzung. Auch diese Serie hatte Schwankungen in der Quote, es wird aber dennoch nicht zu ihrem Sargnagel. Bei der BBC weiß man: Dann muss man aber eben mal investieren. In erfahrene Autoren, in Werbung, in mehr Darsteller, in Highlights-Folgen wie Weihnachten und Silvester… und nicht den Wasserhahn immer mehr zudrehen und sich danach noch beschweren, dass die Serie zu trocken und fast verdurstet ist.

WIR FANS sind jetzt endlich mal an der Reihe, für „UNSERE Straße“ auf die Straße zu gehen. Und es soll NIEMAND auch nur wagen, uns zu unterstellen, wir wären dazu nicht alleine in der Lage. Natürlich freut sich jeder Fan über Kontakt mit seinen Helden. Und Events wie wir sie dieses Jahr in Düsseldorf und Köln hatten, könnten auch mit Sicherheit IRGENDWANN wieder stattfinden, wenn es mit der Serie weitergeht.

Aber JETZT geht es erst einmal darum, das Ende zu verhindern.

Jetzt geht es darum, unserer Serie eure Stimme zu geben.

Und jetzt geht es darum, um jeden Preis zusammen zu stehen und das erste Mal in der deutschen Fernsehgeschichte eine Absetzung zu verhindern, indem wir Fans geschlossen regelmäßig auf die Straße gehen.

Und dafür brauchen wir die KOMPLETTE COMMUNITY. Jeden – auch DICH.

Sobald es weitere Neuigkeiten gibt, werden wir euch auf dem Laufenden halten.

Es grüßt euch lieb,

Jörg Flöttl,

stellvertretend für das Orga-Team der offiziellen Protestbewegung LINDENSTRASSE MUSS BLEIBEN!

Eine Initiative von:

  • Lindenstraße forever
  • Für alle, die die Lindenstraße mögen“
  • Lindenstraße 18:50
  • und natürlich 18Uhr.40.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.