1740. Hürden meistern (10.11.2019)

vorherige Folge nächste Folge

„Lindenstraße“ ist eine Fernsehserie von Hans W. Geißendörfer. Die offizielle Internet-Homepage ist erreichbar unter
http://www.lindenstrasse.de

Die Materialien der Bild- und Text-Vorschau sind offizielle Pressematerialien des Westdeutschen Rundfunks (WDR), Köln. Wer die Text-Vorschau per E-Mail immer direkt nach Veröffentlichung erhalten will, kann sich hier auf dieser Seite dazu anmelden.

Lisa (Sontje Peplow) ist mal wieder zu weit gegangen und Murat (Erkan Gündüz) stinksauer!

Klaus (Moritz A. Sachs) ist hin- und hergerissen. Die Sehnsucht treibt ihn erneut zu Nina, wo er ausgerechnet seine Frau Neyla (Dunja Dogmani) antrifft.

Helga (Marie-Luise Marjan, 2.v.l.) hat die gereizte Stimmung im Hause Brooks mitbekommen und nimmt William (Ron William, l.) kurzentschlossen in ihre WG, wo sie ihn mit Gabi und Andy mit amerikanischen Köstlichkeiten verwöhnt.

hier geht es zur Textvorschau: 1740. Hürden meistern (10.11.2019)

vorherige Folge nächste Folge

5 Gedanken zu „1740. Hürden meistern (10.11.2019)“

  1. Ich habe es bereits geahnt, aber man fasst es trotzdem einfach nicht.
    Klausi zurück zu Ninchen??? Was für ein Vollbeimer.
    Aber man sah ja schon an seinem verklärten Blick beim Durchtrennen der Nabelschnur, daß seine Gefühle für Nina durchaus noch vorhanden sind.
    Und was wird aus der armen Neyla??
    Liebe Drehbuchautoren – nun ist es aber gut mit dem Bäumchen-wechsel-dich Spiel…
    Gruß vom Hermann

    1. Nina würde bald merken, dass Klaus sich nach wie vor schnell ver- und wieder entliebt. Für den Hasen ist das Gras auf der anderen Seite immer viel grüner. 😉
      Ihren Johannes kann Nina ja dann adoptieren, das würde besser passen…;-)))).

    2. Die bisherige Geschichte hat gezeigt, dass Neyla in der Welt durchkommt. Beim Klausihasi bin ich da nicht sicher, ohne seine mütterlichen Betüddelgestalt_Innen ist das wohl eher schwierig. (Nicht dass er den starken Mann nicht markierte, aber hinter der Fassade;)
      Der Nina sei dieser charakterliche Habenichts von Herzen gegönnt, sie nehmen sich in der Hinsicht nicht viel.
      Und ist die „Ehe“ nicht sowieso bigamistisch-ungültig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.