1718. Der Fisch in der Steckdose (05.05.2019)

Der Kampf um Nicos Fitnessstudio geht weiter: Angelina ist noch immer sauer auf Nico, weil er ihren Plan vereitelt hat, und Ludwig kann Angelinas Verhalten nicht verstehen, weil sie nur aus Hass auf Seegers handelt. Wer wird aus dieser Geschichte als Gewinner herausgehen?

Da Roland zu Iffi gezogen ist, will Lea unbedingt Konstantin als neuen Mitbewohner gewinnen. Konstantin zögert, denn er spürt, dass Lea dabei ist, sich in ihn zu verlieben. Schließlich sagt er doch zu und zieht bei ihr ein.

Antonia leidet unter der miesen Stimmung in der WG. Die Erwachsenen sind aufeinander stinkig, das Bad ist ständig besetzt. Und dann taucht auch noch die Gerichtsvollzieherin auf und fordert horrende Summen von Johannes. Wie wird das bloß weitergehen?

Schauspieler/in Anna-Sophia Claus
Daniela Bette
Felix Maximilian
Rebecca Siemoneit-Barum
Anna-Sophia Claus
Jacqueline Svilarov
Arne Rudolf
Marcus Off
Buch Patrick Gurris
Kamera Krzysztof Hampel
Musik Jürgen Knieper
Regie Herwig Fischer

8 Gedanken zu „1718. Der Fisch in der Steckdose (05.05.2019)“

  1. Schöne Folge!

    Ich denke nicht das man Dinge pfänden darf die nicht dem Besitzer gehören, das wäre ja noch schöner! Die anderen können ja nichts dafür! Wenn ich nicht beweisen kann das der Laptop mir gehört und nicht dem Schuldner das kann dann gepfändet werden, wo leben wir denn? Ich hebe bzw. schmeiße doch irgendwann die Quittung weg!

    Man hätte nicht nur kurz erwähnen sollen das Johannes einen neuen Job hat, nachdem es in den letzten Folgen sehr stark thematisiert wurde!

    Ob Angelina den Gestank einfach so wieder aus den Steckdosen bekommt!? :)))))

    1. Der Gestank aus der Steckdose ist Angelina sicher 100 x lieber als das widerliche Grinsen von Seegers – das ihm dann ja – zumindest vorerst – vergangen ist.
      War zur Abwechslung einmal eine „Komödie“ mit Angelina & Nico.

    2. Na ja wieder eine Folge ohne große Ansprüche! Weiß doch jeder, dass man höchstens bei Johannes etwas pfänden könnte… wenn er nicht in der Privatinsolvenz wäre – und Fisch in eine Steckdose stecken?… LUSTIG!!!! Hauptsache es hat wieder einigen gefallen, dann sind sie glücklich und alles ist gut! 😄😄😄😄

      1. Scheint doch nicht jeder zu wissen, ich habe mich mal bei der Schuldnerberatung informiert, weil mich das Thema interessiert und habe folgende Textpassage gefunden, finde diese Reglung richtig mies:

        Während der eigentlichen Sachpfändung durchsucht der Gerichtsvollzieher die Wohnung bzw. das Haus nach verwertbaren Gegenständen. Hierbei ist er grundsätzlich nicht verpflichtet zu prüfen, in wessen Eigentum diese Sachen stehen.

        Bei Ehegatten greift sogar die gesetzliche Vermutung, dass die Gegenstände in der ehelichen Wohnung dem Vollstreckungsschuldner gehören. Damit sind die Sachen Dritter vor einer Pfändung kaum sicher.

        1. …und ich habe mich mal beim Gesundheitsamt informiert, Mukbang, muk-bang oder meokbang ist gar nicht so ungesund – nur falls es jemand interessiert! Boah!

  2. Als FA Sozialrecht möchte ich hier darauf hinweisen, dass die „Ausführung“ bezgl. der Zwangsvollstreckung, wie sie weiter oben dargestellt wird, so natürlich nicht zutreffend ist. Für rechtliche Fragen und Beurteilungen ist dies hier sicherlich auch keine geeignete Plattform.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.